Home     
      Bibeltext     
      Grundtext     
      Dokumente     
      Hilfe     

A Bible for every Family in the World

Buch:
Kapitel:
Vers:

Altes Testament
17 Geschichtsbücher

5 Lehrbücher

17 Prophetische Bücher
Neues Testament
5 Geschichtsbücher

21 Lehrbücher

1 Prophetisches Buch
P T H 1 Genesis (1. Mose)
P T H 2 Exodus (2. Mose)
P T H 3 Levitikus (3. Mose)
P T H 4 Numeri (4. Mose)
P T H 5 Deuteronomium (5. Mose)
P T H 6 Josua
P T H 7 Richter
P T H 8 Ruth
P T H 9 1. Samuel
P T H 10 2. Samuel
P T H 11 1. Könige
P T H 12 2. Könige
P T H 13 1. Chronik
P T H 14 2. Chronik
P T H 15 Esra
P T H 16 Nehemia
P T H 17 Ester
P T H 18 Hiob
P T H 19 Psalmen
P T H 20 Sprüche
P T H 21 Prediger
P T H 22 Hohelied
P T H 23 Jesaja
P T H 24 Jeremia
P T H 25 Klagelieder
P T H 26 Hesekiel
P T H 27 Daniel
P T H 28 Hosea
P T H 29 Joel
P T H 30 Amos
P T H 31 Obadja
P T H 32 Jona
P T H 33 Micha
P T H 34 Nahum
P T H 35 Habakuk
P T H 36 Zephanja
P T H 37 Haggai
P T H 38 Sacharja
P T H 39 Maleachi
P T G 40 Matthäus
P T G 41 Markus
P T G 42 Lukas
P T G 43 Johannes
P T G 44 Apostelgeschichte
P T G 45 Römer
P T G 46 1. Korinther
P T G 47 2. Korinther
P T G 48 Galater
P T G 49 Epheser
P T G 50 Philipper
P T G 51 Kolosser
P T G 52 1. Thessalonicher
P T G 53 2. Thessalonicher
P T G 54 1. Timotheus
P T G 55 2. Timotheus
P T G 56 Titus
P T G 57 Philemon
P T G 58 Hebräer
P T G 59 Jakobus
P T G 60 1. Petrus
P T G 61 2. Petrus
P T G 62 1. Johannes
P T G 63 2. Johannes
P T G 64 3. Johannes
P T G 65 Judas
P T G 66 Offenbarung

Daniel

Inhaltsübersicht I
Inhaltsübersicht II

Teil 1: --- GESCHICHTE (1-6)

Teil 2: [Nebu] Die Erziehung Daniels und seiner Freunde am babylonischen Hof - Nebus Umerziehungsprogramm der Jugend - "Wer die Jugend hat, hat die Zukunft!?" - Nebus Rassenhygiene (1)

Aramäische Texte (Alt-Aramäisch aus der Zeit des 6.Jahrhunder v.Chr.!): (Kapitel 2 bis und mit 7; Rest Hebräisch.)

In Daniel finden sich über 200 erfüllte Prophetien, die sich in der Weltgeschichte erfüllt haben.

Kapitel 1

1 Im dritten Jahre der Regierung Jojakims {3. Jahr der Regierung Jojakims: Babylonische Zählung. D.h, 1. Jahr ist Königsjahr, dass 2. Jahr ist 1. Jahr etc. 605 v.Chr. / Erste Wegführung von total vier.}, des Königs von Juda, kam Nebukadnezar, der König von Babel, nach Jerusalem und belagerte es.2 Und der Herr {hebr. Adonaj. Gottes Authorität. EXE: Gott der Herr schreibt Weltgeschichte, hat alles in der Hand..} gab Jojakim, den König von Juda, in seine Hand, und einen Teil der Geräte des Hauses Gottes; und er brachte sie in das Land Sinear, in das Haus seines Gottes: die Geräte brachte er in das Schatzhaus seines Gottes.

Nebukadnezars Erziehungsprogramm für Leib, Seele und Geist: Schöne, starke, vornehme, gesunde, kluge, begabte, verständige, tüchtige junge Männer. Ziel: Gottesdiener zu Königsdiener umschulen (1,3)

Nebu weiss, der Mensch besteht aus Leib, Seele und Geist. / Geist: Nebu bestimmt, was sie zu denken haben. Seele: Nebu bestimmt, was sie zu glauben haben. Leib: Nebu bestimmt, was sie zu essen haben. - Nebus Umerziehungsprogramm ist total (1,3)

3 Und der König befahl dem Aschpenas, dem Obersten seiner Kämmerer, dass er von den Kindern Israel, sowohl von dem königlichen Samen als auch von den Vornehmen, Jünglinge brächte,

(Um-)Erziehungsziel: Königs, Linien, Staatstreu, die Jugend muss dem König dienen können (1,4-5)

* Punkt 2) Geist: Chaldäisch schreiben und sprechen lernen. (1,4)

4 an welchen keinerlei Fehl wäre, und schön von Ansehen und unterwiesen in aller Weisheit und kenntnisreich und mit Einsicht begabt, und welche tüchtig wären, im Palaste des Königs zu stehen; und dass man sie die Schriften und die Sprache der Chaldäer {Sprache der Chaldäer: Akadisch, eine Silbenschrift, ca. 6000 Silben..} lehre.5 Und der König verordnete ihnen ein Tagtägliches von der Tafelkost des Königs und von dem Weine, den er trank, und dass man sie drei Jahre lang erzöge; und am Ende derselben sollten sie vor dem König stehen.

* Punkt 1) Seele: Umbenennung der frommen hebräischen Namen und ihrer Herkunft. (Daniel=Dan-i-el: Gott ist mein Richter (Gotthard), Michael=Wer ist wie Gott? (Gottwalt), Hananja=Güte Gottes (Gottlieb), Asarja=Gott hilft (Gotthelf))

6 Und es waren unter ihnen, von den Kindern Juda: Daniel, Hananja, Misael und Asarja {im Alter von Teenager, ca. 13/15 Jahre, ohne Eltern kommen sie nach Babylon.}.7 Und der Oberste der Kämmerer gab ihnen Namen; und er nannte Daniel Beltsazar {Bel schütze sein Leben.}, und Hananja Sadrach {Knecht Akus.}, und Misael Mesach {Wer ist wie Aku.}, und Asarja Abednego {Knecht Nebos.}.

* Punkt 3) Leib: Ernährungsprogramm: Essen und Trinken. (Wein und Fleisch wurde den Götzen geopfert) (1,8)

EXE: 1. Sich im Herzen vornehmen, dann 2. Gott gibt.

8 Und Daniel nahm sich in seinem Herzen vor, sich nicht mit der Tafelkost des Königs und mit dem Weine, den er trank, zu verunreinigen; und er erbat sich von dem Obersten der Kämmerer, dass er sich nicht verunreinigen müsse.9 Und Gott gab Daniel Gnade und Barmherzigkeit vor dem Obersten der Kämmerer.10 Und der Oberste der Kämmerer sprach zu Daniel: 11 Und Daniel sprach zu dem Aufseher, welchen der Oberste der Kämmerer über Daniel, Hananja, Misael und Asarja bestellt hatte:

Das wissenschaftliche Experiment (1,12ff)

14 Und er hörte auf sie in dieser Sache und versuchte es zehn Tage mit ihnen.15 Und am Ende der zehn Tage zeigte sich ihr Aussehen besser und völliger an Fleisch als dasjenige aller Jünglinge, welche die Tafelkost des Königs assen.16 Da tat der Aufseher ihre Tafelkost und den Wein, den sie trinken sollten, weg und gab ihnen Gemüse.17 Und diesen vier Jünglingen, ihnen gab Gott Kenntnis und Einsicht in aller Schrift und Weisheit; und Daniel hatte Verständnis für alle Gesichte und Träume.18 Und am Ende der Tage, nach welchen der König sie zu bringen befohlen hatte, brachte sie der Oberste der Kämmerer vor Nebukadnezar.

10 x weiser... (1,19)

19 Und der König redete mit ihnen; und unter ihnen allen wurde keiner gefunden wie Daniel, Hananja, Misael und Asarja; und sie standen vor dem König.20 Und in allen Sachen einsichtsvoller Weisheit, welche der König von ihnen erfragte, fand er sie zehnmal allen Schriftgelehrten {d.h. Kennern der heiligen chaldäischen Schriften.} und Beschwörern überlegen, die in seinem ganzen Königreiche waren. -

Auch Nebus Regierungszeit geht zuende... Wer die Jungend hat, hat die Zukunft? - Nein! (1,21)

Lied: Vertraut auf den HERRN, für immer, denn er ist der ewige Fels! .. und lehrt eure Kinder das eine, dass über Gott keiner mehr ist...! (1. Gebot)

21 Und Daniel blieb bis zum ersten Jahre des Königs Kores.

Teil 3: [Nebu] -- Nebus Traum von den 4 Weltreichen / Der Zusammenbruch der Weltreiche (2)

Kapitel 2

1 Und im zweiten Jahre der Regierung Nebukadnezars hatte Nebukadnezar Träume, und sein Geist wurde beunruhigt, und sein Schlaf war für ihn dahin.

Die Experten müssen her! (2,2ff)

2 Und der König befahl, dass man die Schriftgelehrten und die Beschwörer und die Zauberer und die Chaldäer {d.h. die zu dem alten Volksstamme der in Babylonien eingewanderten Chaldäer gehörigen Priester.} rufen sollte, um dem König seine Träume kundzutun; und sie kamen und traten vor den König.3 Und der König sprach zu ihnen: 4 Und die Chaldäer sprachen zu dem König auf aramäisch: 5 Der König antwortete und sprach zu den Chaldäern: 7 Sie antworteten zum zweiten Male und sprachen: 8 Der König antwortete und sprach: 10 Die Chaldäer antworteten vor dem König und sprachen:

Wenn die Experten und der Nebu mit seiner Weisheit am Ende ist, muss der Henker her! (2,12)

12 Dieserhalb {TRANS: Darüber.} ward der König zornig und ergrimmte sehr, und er befahl, alle Weisen von Babel umzubringen.13 Und der Befehl ging aus, und die Weisen wurden getötet {Die Form des aramäischen Zeitwortes deutet an, dass die Tötung eben erst begann.}; und man suchte Daniel und seine Genossen, um sie zu töten.14 Da erwiderte Daniel mit Verstand und Einsicht dem Arioch, dem Obersten der Leibwache des Königs, welcher ausgezogen war, um die Weisen von Babel zu töten;15 er antwortete und sprach zu Arioch, dem Oberbeamten des Königs: Da tat Arioch die Sache dem Daniel kund.16 Und Daniel ging hinein und erbat sich von dem König, dass er ihm eine Frist gewähren möge, um dem König die Deutung anzuzeigen.

Gebet Daniels mit seinen engsten Freunden (2,17ff)

17 Hierauf ging Daniel in sein Haus; und er tat die Sache seinen Genossen Hananja, Misael und Asarja kund,18 auf dass sie von dem Gott des Himmels Barmherzigkeit erbitten möchten wegen dieses Geheimnisses, damit nicht Daniel und seine Genossen mit den übrigen Weisen von Babel umkämen.19 Hierauf wurde dem Daniel in einem Nachtgesicht das Geheimnis geoffenbart. Da pries Daniel den Gott des Himmels.20 Daniel hob an und sprach:

Daniel sagt, was Nebu geträumt hat (2,24ff)

24 Dieserhalb {TRANS: Deshalb.} ging Daniel zu Arioch hinein, welchen der König bestellt hatte, die Weisen von Babel umzubringen; er ging hin und sprach zu ihm also: 25 Da führte Arioch eilends den Daniel vor den König, und sprach zu ihm also: 26 Der König hob an und sprach zu Daniel, dessen Name Beltsazar war: 27 Daniel antwortete vor dem König und sprach:

Das Haupt aus Gold: / Brust und Arme aus Silber / Bauch und Lenden aus Erz / Schenkel aus Eisen / Füsse auf Eisen teils aus Ton (2,32ff)

Der Stein (nicht von Menschen), der das Standbild zerstört (2,34)

---> Die Deutung (2,36ff)

1. Königreich: Haupt aus Gold: Babel

2. Königreich: Silber: Persien

3. Königreich: Erz: Griechenland

4. Königreich: Eisen: Das Römische Reich

(5.) Zerstückeltes Reich: Füsse und Zehen: Das Römische Reich ist geteilt.

Zehen [Nebu] Weltgeschichte: Die Weltreiche stehen auf Füssen aus Ton und Eisen, die sich nicht verbinden lassen (hält nicht zusammen), sind vergänglich (2,42ff)

West- und Ost-Europa (stark und schwach, Völker vermischend aber nicht aneinander haftend)

Ziel der Zerstörung aller Weltreiche: Das Reich Gottes, nur dieses Reich hat ewig bestand (2,44ff)

46 Da fiel der König Nebukadnezar nieder auf sein Angesicht und betete Daniel an; und er befahl, ihm Speisopfer und Räucherwerk darzubringen.47 Der König antwortete Daniel und sprach: 48 Alsdann machte der König den Daniel gross und gab ihm viele grosse Geschenke, und er setzte ihn als Herrscher ein über die ganze Landschaft Babel und zum Obervorsteher über alle Weisen von Babel.49 Und Daniel bat den König, und er bestellte Sadrach, Mesach und Abednego über die Verwaltung der Landschaft Babel. Und Daniel war im Tore {d.h. am Hofe wie Esther 3,2 usw..} des Königs.

Teil 4: [Nebu] -- Die drei Freunde Daniels im Feuerofen (3)

Kapitel 3

STEIGERUNG der BOSHEIT: Die selbstvergottung des Staates (3)

Das Standbild und seine Weihung (3,1ff)

1 Der König Nebukadnezar machte ein Bild von Gold: seine Höhe sechzig Ellen {30 Meter.}, seine Breite sechs Ellen {3 Meter.}; er richtete es auf in der Ebene Dura, in der Landschaft Babel.2 Und der König Nebukadnezar sandte aus, um die Satrapen, die Statthalter und die Landpfleger, die Oberrichter, die Schatzmeister, die Gesetzeskundigen, die Rechtsgelehrten und alle Oberbeamten der Landschaften zu versammeln, damit sie zur Einweihung des Bildes kämen, welches der König Nebukadnezar aufgerichtet hatte.3 Da versammelten sich die Satrapen, die Statthalter und die Landpfleger, die Oberrichter, die Schatzmeister, die Gesetzeskundigen, die Rechtsgelehrten und alle Oberbeamten der Landschaften zur Einweihung des Bildes, welches der König Nebukadnezar aufgerichtet hatte; und sie standen vor dem Bilde, welches Nebukadnezar aufgerichtet hatte.4 Und der Herold rief mit Macht: 7 Darum, sobald alle Völker den Klang des Hornes, der Pfeife, der Zither, der Sambuke, der Laute, und allerlei Art von Musik hörten, fielen alle Völker, Völkerschaften und Sprachen nieder, indem sie das goldene Bild anbeteten, welches der König Nebukadnezar aufgerichtet hatte.8 Deswegen traten zur selben Zeit chaldäische Männer herzu, welche die Juden anzeigten.9 Sie hoben an und sprachen zum König Nebukadnezar: 13 Da befahl Nebukadnezar im Zorn und Grimm, Sadrach, Mesach und Abednego herbeizubringen. Da wurden diese Männer vor den König gebracht.14 Nebukadnezar hob an und sprach zu ihnen: 16 Sadrach, Mesach und Abednego antworteten und sprachen zu dem König: 19 Da wurde Nebukadnezar voll Grimmes, und das Aussehen seines Antlitzes veränderte sich gegen Sadrach, Mesach und Abednego. Er hob an und befahl, den Ofen siebenmal mehr zu heizen, als zur Heizung hinreichend war.20 Und er befahl Männern, den stärksten Männern in seinem Heere, Sadrach, Mesach und Abednego zu binden, um sie in den brennenden Feuerofen zu werfen.21 Da wurden diese Männer in ihren Leibröcken, Oberröcken und Mänteln und ihren sonstigen Kleidern gebunden und in den brennenden Feuerofen geworfen.22 Darum, weil das Wort des Königs streng, und der Ofen aussergewöhnlich geheizt war, tötete die Flamme des Feuers jene Männer, welche Sadrach, Mesach und Abednego hinaufbrachten.23 Und diese drei Männer, Sadrach, Mesach und Abednego, fielen gebunden in den brennenden Feuerofen.24 Da erschrak der König Nebukadnezar, und er stand eilends auf, hob an und sprach zu seinen Räten: Sie antworteten und sprachen zu dem König: 25 Er antwortete und sprach: 26 Da trat Nebukadnezar an die Öffnung des brennenden Feuerofens, hob an und sprach: Da gingen Sadrach, Mesach und Abednego aus dem Feuer heraus.27 Und es versammelten sich die Satrapen, die Statthalter und die Landpfleger und die Räte des Königs; sie sahen diese Männer, dass das Feuer keine Macht über ihre Leiber gehabt hatte: das Haar ihres Hauptes war nicht versengt, und ihre Leibröcke waren nicht verändert, und der Geruch des Feuers war nicht an sie gekommen.28 Nebukadnezar hob an und sprach: 29 Und von mir wird Befehl gegeben, dass jedes Volk, jede Völkerschaft und Sprache - wer Unrechtes spricht wider den Gott Sadrachs, Mesachs und Abednegos, in Stücke zerhauen, und dass sein Haus zu einer Kotstätte gemacht werde; weil es keinen anderen Gott gibt, der auf solche Weise zu erretten vermag.
30 Alsdann beförderte der König Sadrach, Mesach und Abednego in der Landschaft Babel.31 Nebukadnezar, der König, allen Völkern, Völkerschaften und Sprachen, die auf der ganzen Erde wohnen:

Teil 5: [Nebu] -- Der Traum Nebus: Ein Baum, der gefällt wird (4)

STEIGERUNG der BOSHEIT: Den Hochmut und Stolz der Herrscher (4)

Kapitel 4

16 Da entsetzte sich {Eig. wurde starr vor Entsetzen.} Daniel, dessen Name Beltsazar ist, eine Zeitlang, und seine Gedanken ängstigten ihn. Der König hob an und sprach: Beltsazar antwortete und sprach: 25 Alles das kam über den König Nebukadnezar.26 Nach Verlauf von zwölf Monaten wandelte er umher auf dem königlichen Palaste zu Babel;27 und der König hob an und sprach: 28 Noch war das Wort im Munde des Königs, da kam eine Stimme vom Himmel herab: 30 In demselben Augenblick wurde das Wort über Nebukadnezar vollzogen; und er wurde von den Menschen ausgestossen, und er ass Kraut wie die Rinder, und sein Leib ward benetzt von dem Tau des Himmels, bis sein Haar wuchs gleich Adlerfedern {Eig. gleich dem der Adler ... gleich denen der Vögel.} und seine Nägel gleich Vogelkrallen {Eig. gleich dem der Adler ... gleich denen der Vögel.}.

Nebus Busse und Umkehr (4,31ff)

31 Und am Ende der Tage erhob ich, Nebukadnezar, meine Augen zum Himmel, und mein Verstand kam mir wieder; und ich pries den Höchsten, und ich rühmte und verherrlichte den ewig Lebenden, dessen Herrschaft eine ewige Herrschaft ist, und dessen Reich {O. Königtum.} von Geschlecht zu Geschlecht währt.32 Und alle Bewohner der Erde werden wie nichts geachtet, und nach seinem Willen tut er mit dem Heere des Himmels und mit den Bewohnern der Erde; und da ist niemand, der seiner Hand wehren und zu ihm sagen könnte: Was tust du?33 Zur selben Zeit kam mir mein Verstand wieder, und zur Ehre meines Königtums kamen meine Herrlichkeit und mein Glanz mir wieder; und meine Räte und meine Gewaltigen suchten mich auf, und ich wurde wieder in mein Königtum eingesetzt, und ausnehmende Grösse wurde mir hinzugefügt.34 Nun rühme ich, Nebukadnezar, und erhebe und verherrliche den König des Himmels, dessen Werke allesamt Wahrheit und dessen Wege Recht sind, und der zu erniedrigen vermag, die in Hoffart wandeln.

Teil 6: [Belsazar] (ein Sohn von einem Sohn Nebus (Enkel)) -- Die Schrift an der Wand: "Mene, mene, tekel upharsin" (5)

Irrt euch nicht, Gott lässt sich nicht spotten (5)

STEIGERUNG der BOSHEIT: Die Gotteslästerung durch Herrscher (5)

Kapitel 5

Belsazars grosse "Sauf-Parties" - Eine "Null" hat die Macht - Die verherende Wirkung des Alkohols (5,1ff)

1 Der König Belsazar {Belsazar: der Enkel Nebus. Nabonid war sein Vater. Siehe Ton-Tafeln..} machte seinen tausend Gewaltigen ein grosses Mahl, und er trank Wein vor den Tausend.2 Belsazar befahl, als der Wein ihm schmeckte {d.h. als er betrunken war.}, dass man die goldenen und die silbernen Gefässe herbeibrächte, welche sein Vater {Vater: Das aramäische Wort kann auch für einen Vorfahren verwendet werden. Hier vermutlich Grossvater.} Nebukadnezar aus dem Tempel zu Jerusalem weggenommen hatte, auf dass der König und seine Gewaltigen, seine Frauen und seine Kebsweiber {Nebenfrauen.} daraus tränken.3 Dann brachte man die goldenen Gefässe, welche man aus dem Tempel des Hauses Gottes zu Jerusalem weggenommen hatte; und der König und seine Gewaltigen, seine Frauen und seine Kebsweiber {Nebenfrauen.} tranken daraus.

Götzen, die wir sehen, aber sie uns nicht (Religion des Materialismus) / Gott sehen wir nicht, aber er uns! (5,4ff)

4 Sie tranken Wein und rühmten die Götter von Gold und Silber, von Erz, Eisen, Holz und Stein.

Die erste "Sprühparole" der Welt. (Sprayer) - Die Schrift an der Wand (5,5ff)

5 In demselben Augenblick kamen Finger einer Menschenhand hervor und schrieben, dem Leuchter gegenüber, auf den Kalk der Wand des königlichen Palastes; und der König sah die Hand {Eig. die Fläche (and.: das Ende) der Hand; so auch V.24.}, welche schrieb.6 Da veränderte sich die Gesichtsfarbe des Königs, und seine Gedanken ängstigten ihn; und die Bänder seiner Hüften lösten sich, und seine Knie schlugen aneinander.
7 Der König rief mit Macht, dass man die Beschwörer, die Chaldäer und die Wahrsager hereinbringe; und der König hob an und sprach zu den Weisen von Babel: 8 Dann kamen alle Weisen des Königs herbei; aber sie vermochten nicht die Schrift zu lesen, noch die Deutung derselben dem König kundzutun.9 Da geriet der König Belsazar in grosse Angst, und seine Gesichtsfarbe veränderte sich an ihm; und seine Gewaltigen wurden bestürzt.10 Infolge der Worte des Königs und seiner Gewaltigen trat die Königin {d.h. wie auch aus V.2 hervorgeht, die Königin-Mutter.} in das Haus des Gelages. Die Königin hob an und sprach: 13 Darauf wurde Daniel vor den König geführt. Der König hob an und sprach zu Daniel: 17 Da antwortete Daniel und sprach vor dem König: 29 Alsdann befahl Belsazar, und man bekleidete Daniel mit Purpur, mit einer goldenen Kette um seinen Hals; und man rief über ihn aus, dass er der dritte {dritte: 1. Nabonid, 2. Belsazar, 3. Daniel).} Herrscher im Königreich sein solle. -
30 In derselben Nacht wurde Belsazar, der König der Chaldäer, getötet.

Teil 7: [Darius] der Meder -- Daniel in der Löwengrube (6)

Kapitel 6

1 Und Darius, der Meder {Darius, der Meder: nicht gleich Kores. Ein Unterkönig von Kores. Meder, das sind die Kurden.}, bekam das Königreich, als er ungefähr 62 Jahre alt war {538 v.Chr..}.2 Es gefiel Darius, über das Königreich 120 Satrapen zu bestellen, die im ganzen Königreich sein sollten,3 und über diese drei Vorsteher, von welchen Daniel einer war: damit jene Satrapen ihnen Rechenschaft gäben und der König keinen Schaden erlitte.4 Da übertraf dieser Daniel die Vorsteher und die Satrapen, weil ein aussergewöhnlicher Geist in ihm war; und der König gedachte, ihn über das ganze Königreich zu bestellen.
5 Da suchten die Vorsteher und die Satrapen einen Anklagegrund gegen Daniel von seiten der Verwaltung {Eig. der Regierung.} zu finden; aber sie konnten keinen Anklagegrund und keine schlechte Handlung finden, weil er treu war und kein Vergehen und keine schlechte Handlung an ihm gefunden wurden.6 Da sprachen diese Männer: 7 Dann liefen diese Vorsteher und Satrapen eilig zu dem König und sprachen zu ihm also: 10 Deshalb liess der König Darius die Schrift und das Verbot aufzeichnen.

* Bete regelmässig, aber nicht gewohnheitsmässig (6,11ff)

* Bete in würdiger Form, aber mach das Gebet nicht zur Formsache - d.h. mit Ehrfurcht

* Bete immer nach der "einen Seite", aber nie "einseitig" - d.h. Gott anreden.

* Bete im Verborgenen, aber verbirg nicht, dass du betest.

11 Und als Daniel erfuhr, dass die Schrift aufgezeichnet war, ging er in sein Haus; und er hatte in seinem Obergemach offene Fenster gegen Jerusalem hin; und dreimal des Tages kniete er auf seine Knie und betete und lobpries vor seinem Gott, wie er vordem getan hatte.12 Da liefen jene Männer eilig herbei und fanden Daniel betend und flehend vor seinem Gott.13 Dann nahten sie und sprachen vor dem König betreffs des königlichen Verbotes: Der König antwortete und sprach: 14 Hierauf antworteten sie und sprachen vor dem König: 15 Da wurde der König, als er die Sache hörte, sehr betrübt {Eig. Da missfiel es dem König sehr.}, und er sann darauf, Daniel zu retten {Eig. und er richtete das Herz auf Daniel, ihn zu retten.}; und bis zum Untergang der Sonne bemühte er sich, ihn zu befreien.16 Da liefen jene Männer eilig zum König und sprachen zum König: 17 Dann befahl der König, und man brachte Daniel und warf ihn in die Löwengrube. Der König hob an und sprach zu Daniel: 18 Und ein Stein wurde gebracht und auf die Öffnung der Grube gelegt; und der König versiegelte ihn mit seinem Siegelringe und mit dem Siegelringe seiner Gewaltigen, damit hinsichtlich Daniels nichts verändert würde.19 Darauf ging der König in seinen Palast, und er übernachtete fastend und liess keine Kebsweiber {Nebenfrauen.} zu sich hereinführen; und sein Schlaf floh von ihm.
20 Dann stand der König bei der Morgenröte, sobald es hell wurde, auf und ging eilends zu der Löwengrube.21 Und als er sich der Grube nahte, rief er mit trauriger Stimme nach Daniel. Der König hob an und sprach zu Daniel: 22 Da sprach Daniel zu dem König: 24 Da freute sich der König sehr, und er befahl, Daniel aus der Grube herauszuholen. Und Daniel wurde aus der Grube herausgeholt; und keine Verletzung wurde an ihm gefunden, weil er auf seinen Gott vertraut hatte.25 Und der König befahl, und man brachte jene Männer, welche Daniel angezeigt hatten, und man warf sie in die Löwengrube, sie, ihre Kinder und ihre Weiber; und ehe sie noch auf den Boden der Grube gekommen waren, bemächtigten sich ihrer die Löwen und zermalmten alle ihre Gebeine.26 Alsdann schrieb der König Darius an alle Völker, Völkerschaften und Sprachen, welche auf der ganzen Erde wohnten: Friede euch in Fülle!27 Von mir wird Befehl gegeben, dass man in der ganzen Herrschaft meines Königreichs bebe und sich fürchte vor dem Gott Daniels; denn er ist der lebendige Gott und besteht in Ewigkeit, und sein Reich wird nie zerstört werden, und seine Herrschaft währt bis ans Ende;28 der da rettet und befreit, und Zeichen und Wunder tut im Himmel und auf der Erde: denn er hat Daniel aus der Gewalt der Löwen errettet.29 Und dieser Daniel hatte Gedeihen unter der Regierung des Darius und unter der Regierung Kores', des Persers.

Teil 8: --- GESICHTE, VISIONEN, ZUKUNFT (7-12)

Teil 9: [zur Zeit Belsazar] -- Gesicht von den vier Tieren und dem Menschensohn (7)

Kapitel 7

1 Im ersten Jahre Belsazars, des Königs von Babel, sah Daniel einen Traum und Gesichte seines Hauptes auf seinem Lager. Dann schrieb er den Traum auf, die Summe der Sache berichtete er.

Globale, weltweite Konflikte: Ost-West Konflikt (Ideologie), Nord-Süd Konflikt (Arm, Reich)

2 Daniel hob an und sprach:

4 Grosse Tiere: 4 grosse, unterschiedliche Weltreiche/Ideologien

3 Und vier grosse Tiere stiegen aus dem Meere herauf, eines verschieden von dem anderen. -

1. Tier: Löwe mit Adlersflüge / Industrialisierung, Kapitalismus

4 Das erste war gleich einem Löwen und hatte Adlersflügel; ich schaute, bis seine Flügel ausgerissen wurden, und es von der Erde aufgehoben und wie ein Mensch auf seine Füsse gestellt und ihm eines Menschen Herz gegeben wurde. -

2. Tier: Bär / Revolution, Kommunismus

5 Und siehe, ein anderes, zweites Tier, gleich einem Bären; und es richtete sich auf einer Seite auf, und es hatte drei Rippen in seinem Maule zwischen seinen Zähnen; und man sprach zu ihm also:

3. Tier: Pardel (Panter): (EXE: Alexander der Grosse / Andere meinen auch: Weltkommunismus, 4 Köpfe: Marks, Engels, Lenin, Stalin)

6 Nach diesem schaute ich, und siehe, ein anderes, gleich einem Pardel; und es hatte vier Flügel eines Vogels auf seinem Rücken; und das Tier hatte vier Köpfe, und Herrschaft wurde ihm gegeben.

4. Tier: Das Tier der Macht und Gewalt. Weltregierung? - 10 Hörner (Aufrüstung, Abschreckung)

7 Nach diesem schaute ich in Gesichten der Nacht: und siehe, ein viertes Tier, schrecklich und furchtbar und sehr stark, und es hatte grosse eiserne Zähne; es frass und zermalmte, und was übrigblieb, zertrat es mit seinen Füssen; und es war verschieden von allen Tieren, die vor ihm gewesen, und es hatte zehn Hörner.

3 werden ausgerissen, anstelle der drei kommt ein kleines Horn mit Augen und Maul

8 Während ich auf die Hörner achtgab, siehe, da stieg ein anderes, kleines Horn zwischen ihnen empor, und drei von den ersten Hörnern wurden vor ihm ausgerissen; und siehe, an diesem Horne waren Augen wie Menschenaugen, und ein Mund, der grosse {d.i. prahlerische, vermessene; so auch V.11 u. 20.} Dinge redete.

---------------------------------------------- (Strich unter alle Weltsysteme)

------- Der Thron Gottes - Das Gericht ------- (7,9ff)

9 Ich schaute, bis Throne aufgestellt wurden und ein Alter an Tagen sich setzte: sein Gewand war weiss wie Schnee, und das Haar seines Hauptes wie reine Wolle; sein Thron Feuerflammen, dessen Räder ein loderndes Feuer.10 Ein Strom von Feuer floss und ging von ihm {Eig. von vor ihm.} aus; tausend mal Tausende dienten ihm, und zehntausend mal Zehntausende standen vor ihm.
Das Gericht setzte sich, und Bücher wurden aufgetan.

Das letzte Tier alle Tiere wird getötet

11 Dann schaute ich wegen der Stimme der grossen Worte, welche das Horn redete: ich schaute, bis das Tier getötet, und sein Leib zerstört und dem Brande des Feuers übergeben wurde. -

Allen andern Tieren wird die Herrschaft genommen - bis zur fest gesetzten Zeit

12 Und was die übrigen Tiere betrifft: ihre Herrschaft wurde weggenommen, aber Verlängerung des Lebens ward ihnen gegeben {O. doch Lebensdauer war ihnen gegeben.} bis auf Zeit und Stunde.

Der Menschensohn (Jesus Christus) und sein ewiges, unvergängliches, herrliches Königreich (7,13ff)

13 Ich schaute in Gesichten der Nacht:

Deutung direkt aus Gottes Authorität (7,15ff)

15 Mir, Daniel, ward mein Geist in mir {W. in seiner Scheide.} tief ergriffen, und die Gesichte meines Hauptes ängstigten mich.16 Ich nahte zu einem der Dastehenden, um von ihm Gewissheit über dies alles zu erbitten. Und er sagte mir, dass er mir die Deutung der Sache kundtun wolle:

Die 4 Tiere: 4 Könige aus der Erde (Weltreiche) (7,17)

Das ewig beständige Königtum des Herrn Jesus Christus (7,18)

...

19 Darauf begehrte ich Gewissheit über das vierte Tier, welches von allen anderen verschieden war, sehr schrecklich, dessen Zähne von Eisen und dessen Klauen von Erz waren, welches frass, zermalmte, und was übrigblieb, mit seinen Füssen zertrat;20 und über die zehn Hörner auf seinem Kopfe; und über das andere Horn, welches emporstieg, und vor welchem drei abfielen; und das Horn hatte Augen und einen Mund, der grosse Dinge redete, und sein Aussehen war grösser als das seiner Genossen.21 Ich sah, wie dieses Horn Krieg wider die Heiligen führte und sie besiegte,22 bis der Alte an Tagen kam, und das Gericht den Heiligen der höchsten Örter gegeben wurde, und die Zeit kam, da die Heiligen das Reich in Besitz nahmen. -

Das 4. Tier: Weltweites Reich (7,23)

23 Er sprach also: Das vierte Tier: ein viertes Königreich wird auf Erden sein, welches von allen Königreichen verschieden sein wird; und es wird die ganze Erde verzehren und sie zertreten und sie zermalmen.

10 Hörner: 10 Könige / ein anderer kommt wird 3 von den 10 erniedriegen, Antichristlich sein, Regierungsdauer: 1 + 2 + 1/2 Zeiten (evt. 3 1/2 Jahre) (7,24)

24 Und die zehn Hörner: aus jenem Königreich werden zehn Könige aufstehen; und ein anderer wird nach ihnen aufstehen, und dieser wird verschieden sein von den vorigen und wird drei Könige erniedrigen.25 Und er wird Worte reden gegen den Höchsten und die Heiligen der höchsten Örter vernichten; und er wird darauf sinnen, Zeiten und Gesetz zu ändern, und sie werden eine Zeit und Zeiten und eine halbe Zeit in seine Hand gegeben werden.

Durch Gottes Gericht wird auch dem letzten Tier die Herrschaft genommen und total zerstört (7,26)

26 Aber das Gericht wird sich setzen; und man wird seine Herrschaft wegnehmen, um sie zu vernichten und zu zerstören bis zum Ende.

Die Königreiche der ganzen Erde wird dem Volke der Heiligen des Höchsten gegeben (7,27)

27 Und das Reich {O. das Königtum.} und die Herrschaft und die Grösse der Königreiche unter dem ganzen Himmel wird dem Volke der Heiligen der höchsten Örter gegeben werden. Sein {S. V.14.} Reich ist ein ewiges Reich, und alle Herrschaften werden ihm dienen und gehorchen. -
28 Bis hierher das Ende der Sache. Mich, Daniel, ängstigten meine Gedanken sehr, und meine Gesichtsfarbe veränderte sich an mir; und ich bewahrte die Sache in meinem Herzen.

Teil 10: [zur Zeit Belsazar] Das Gesicht vom Widder und vom Ziegenbock (zur Zeit Belsazar) (8)

Kapitel 8

1 Im dritten Jahre der Regierung des Königs Belsazar erschien mir, Daniel, ein Gesicht, nach demjenigen, welches mir im Anfang erschienen war.2 Und ich sah im Gesicht; und es geschah, als ich sah, da war ich in der Burg {O. Hauptstadt.} Susan, welche in der Landschaft Elam ist; und ich sah im Gesicht, und ich war am Flusse Ulai.

Ein Widder mit zwei hohen, aber ungleichlangen Hörnern (Medien (klein) und Persien (gross))

3 Und ich erhob meine Augen und sah: und siehe, ein Widder stand vor dem Flusse, der hatte zwei Hörner; und die zwei Hörner waren hoch, und das eine war höher als das andere, und das höhere stieg zuletzt empor.

Der Widder wird gross und dehnt sich nach Westen, Norden und Süden aus (von Babylon aus gesehen) und alle andern Weltreiche konnten nicht bestehen (8,4)

4 Ich sah den Widder nach Westen und nach Norden und nach Süden stossen, und kein Tier konnte vor ihm bestehen, und niemand rettete aus seiner Hand; und er handelte nach seinem Gutdünken und wurde gross.

Ein Ziegenbock mit einem Horn von Westen her über die ganze Erde (8,5)

5 Und während ich achtgab, siehe, da kam ein Ziegenbock von Westen her über die ganze Erde, und er berührte die Erde nicht; und der Bock hatte ein ansehnliches Horn zwischen seinen Augen.

Der Bock kommt bis zum Widder - der Bock mit einem Horn greift den Widder mit zwei Hörnern an (8,6)

6 Und er kam bis zu dem Widder mit den zwei Hörnern, welchen ich vor dem Flusse hatte stehen sehen; und er rannte ihn an im Grimme seiner Kraft.

Der Widder zerbricht die zwei Hörner des Bockes - Der Widder unterliegt (8,7)

7 Und ich sah ihn bei dem Widder anlangen, und er erbitterte sich gegen ihn, und er stiess den Widder und zerbrach seine beiden Hörner; und in dem Widder war keine Kraft, um vor ihm zu bestehen. Und er warf ihn zu Boden und zertrat ihn, und niemand rettete den Widder aus seiner Hand.

Der Ziegenbock wird gross - sein Horn zerbricht, an seiner Stelle wachsen 4 Hörner

8 Und der Ziegenbock wurde gross über die Massen; und als er stark geworden war, zerbrach das grosse Horn, und vier ansehnliche Hörner wuchsen an seiner Statt nach den vier Winden des Himmels hin.

Ein kleinen Horn aus einem Horn von den vier Hörnern - gross gegen Süden, Osten und gegen Palästina (8,9)

9 Und aus dem einen von ihnen kam ein kleines Horn {Eig. ein Horn aus kleinem Anfang.} hervor; und es wurde ausnehmend gross gegen Süden und gegen Osten und gegen die Zierde {d.i. das Land der Zierde (Palästina); vergl. Kap. 11,16. 41. 45..}.10 Und es wurde gross bis zum Heere des Himmels, und es warf von dem Heere und von den Sternen zur Erde nieder und zertrat sie.11 Selbst bis zu dem Fürsten des Heeres tat es {Eig. er, so auch in V.12. Viell. auf die durch das kleine Horn dargestellte Person hinweisend.} gross; und es nahm ihm das beständige Opfer weg {Nach and. Les.: und das beständige Opfer wurde ihm weggenommen.}, und die Stätte seines Heiligtums wurde niedergeworfen.

Sogar die Wahrheit wird von ihm zu Boden geworfen (8,12)

12 Und das Heer wurde dahingegeben samt dem {And. üb.: Und eine Zeit der Mühsal wurde auferlegt dem.} beständigen Opfer, um des Frevels {O. des Abfalls.} willen. Und es warf {O. wird dahingegeben ... wirft usw..} die Wahrheit zu Boden und handelte und hatte Gelingen. -

13 Und ich hörte einen Heiligen reden; und ein Heiliger sprach zu jenem, welcher redete: 14 Und er sprach zu mir:

DEUTUNGS-Hilfe direkt vom Engel Gabriel (8,15ff)

15 Und es geschah, als ich, Daniel, das Gesicht sah, da suchte ich Verständnis darüber; und siehe, da stand vor mir wie die Gestalt eines Mannes.16 Und ich hörte eine Menschenstimme zwischen den Ufern des Ulai {Eig. zwischen dem Ulai.}, welche rief und sprach: 17 Und er trat an den Ort, wo ich stand; und als er herzutrat, erschrak ich und fiel nieder auf mein Angesicht. Und er sprach zu mir: 18 Und als er mit mir redete, sank ich betäubt auf mein Angesicht zur Erde. Er aber rührte mich an und stellte mich auf meinen früheren Standort.19 Und er sprach:

Widder mit 2 Hörner: Könige von Medien und Persien (8,20)

20 Der Widder mit den zwei Hörnern, welchen du gesehen hast, sind die Könige von Medien und Persien.

Ziegenbock: der König von Griechenland, das grosse Horn zwischen seinen Augen: der erste König (8,21)

21 Und der zottige Ziegenbock ist der König von Griechenland; und das grosse Horn, das zwischen seinen Augen war, ist der erste König.

Das Horn zerbrach, 4 Königreiche werde aus dieser Nation aufstehen

22 Und dass es zerbrach und vier an seiner Statt aufkamen: vier Königreiche werden aus dieser Nation aufstehen, aber nicht mit seiner Macht.

Ein König mit grosser Macht von Fremden - er wird zerstört, nicht von Menschen (8,23ff)

23 Und am Ende ihres Königtums, wenn die Frevler {Eig. die Abtrünnigen.} das Mass voll gemacht haben werden, wird ein König aufstehen, frechen Angesichts und der Ränke kundig.24 Und seine Macht wird stark sein, aber nicht durch seine eigene Macht; und er wird erstaunliches Verderben anrichten, und Gelingen haben und handeln; und er wird Starke und das Volk der Heiligen verderben.25 Und durch seine Klugheit wird der Trug in seiner Hand gelingen; und er wird in seinem Herzen grosstun und unversehens viele verderben. Und gegen den Fürsten der Fürsten wird er sich auflehnen, aber ohne Menschenhand zerschmettert werden.
26 Und das Gesicht von den Abenden und von den Morgen {S. V.14.}, wovon gesprochen worden, ist Wahrheit; und du, verschliesse das Gesicht, denn es sind noch viele Tage bis dahin {W. es ist auf viele Tage hin.}.

.

27 Und ich, Daniel, war dahin und war einige Tage krank. Dann stand ich auf und verrichtete die Geschäfte des Königs. Und ich war entsetzt über das Gesicht, und niemand verstand es.

Teil 11: [zur Zeit Darius] -- Das Gesicht: 69 Jahrwochen von Wideraufbau Jerusalems bis zum Messias (9)

Kapitel 9

1 Im ersten Jahre Darius', des Sohnes Ahasveros', aus dem Samen der Meder, welcher über das Reich der Chaldäer König geworden war,2 im ersten Jahre seiner Regierung merkte ich, Daniel, in den Schriften auf die Zahl der Jahre, betreffs welcher das Wort Jahwes zu dem Propheten Jeremia geschehen war, dass nämlich siebzig Jahre für die Verwüstung {Eig. die Trümmer.} Jerusalems vollendet werden sollten.3 Und ich richtete mein Angesicht zu Gott, dem Herrn, um ihn mit Gebet und Flehen zu suchen, in Fasten und Sacktuch und Asche.4 Und ich betete zu Jahwe, meinem Gott, und ich bekannte und sprach:

Der Mann Gabriel (9,20)

20 Während ich noch redete und betete, und meine Sünde und die Sünde meines Volkes Israel bekannte, und mein Flehen vor Jahwe, meinem Gott, für den heiligen Berg meines Gottes niederlegte,21 während ich noch redete im Gebet, da kam der Mann Gabriel, den ich im Anfang im Gesicht, als ich ganz ermattet war, gesehen hatte, zu mir her {And. üb.: im Gesicht gesehen hatte, schnell fliegend zu mir her.} zur Zeit des Abendopfers {Eig. Abendspeisopfers.}.22 Und er gab mir Verständnis und redete mit mir und sprach:

DEUTUNGS-Hilfe von Gabriel (9,24)

70 Wochen zur Sühnung der Sünden über der heiligen Stadt

24 Siebzig Wochen sind über dein Volk und über deine heilige Stadt bestimmt, um die Übertretung zum Abschluss zu bringen und den Sünden ein Ende zu machen {Nach and. Les.: die Sünden zu versiegeln.}, und die Ungerechtigkeit zu sühnen und eine ewige Gerechtigkeit einzuführen, und Gesicht und Propheten zu versiegeln, und ein Allerheiligstes zu salben.

69 Jahrwochen: Von Zeitpunkt, Jerusalem wiederherzustellen und zu bauen bis zum Missias sind 7 + 62 Wochen (=69 Wochen) (9,25)

25 So wisse denn und verstehe: Vom Ausgehen des Wortes, Jerusalem wiederherzustellen und zu bauen, bis auf den Messias, den Fürsten {Eig. bis auf einen Gesalbten, einen Fürsten.}, sind sieben Wochen und 62 Wochen.
Strassen und Gräben werden wiederhergestellt und gebaut werden {Eig. Es (Jerusalem) wird wiederhergestellt usw. werden zu Strassen und Gräben.}, und zwar in Drangsal der Zeiten.

Nach den 62 Wochen wird der Messias weggetan/ausgerottet werden und nichts haben (9,26)

26 Und nach den 62 Wochen wird der Messias weggetan {Eig. ausgerottet.} werden und nichts haben. Und das Volk des kommenden Fürsten wird die Stadt und das Heiligtum zerstören, und das Ende davon wird durch die überströmende Flut sein {O. die Stadt und das Heiligtum wird das Volk des Fürsten zerstören, welcher kommen und dessen Ende in der überströmenden Flut sein wird.}; und bis ans Ende: Krieg, Festbeschlossenes von Verwüstungen.

Schlachtopfer und Speisopfer hören auf

27 Und er wird einen festen Bund mit den Vielen {d.h. mit der Masse des jüdischen Volkes.} schliessen für eine Woche; und zur Hälfte der Woche wird er Schlachtopfer und Speisopfer aufhören lassen.
Und wegen der Beschirmung der Greuel {Viell. der Greuelgötzen. O. über den Flügel (Beschirmer) der Greuel.} wird ein Verwüster kommen {And. üb.: neben dem Flügel (näml. der Cherubim) werden Greuel der Verwüstung stehen.}, und zwar bis Vernichtung und Festbeschlossenes {Vergl. Jes. 10,23; 28,22.} über das Verwüstete {And.: den Verwüster.}

Teil 12: [zur Zeit Kores, König von Persien] --

Kapitel 10

1 Im dritten Jahre Kores', des Königs von Persien, wurde dem Daniel, welcher Beltsazar genannt wird, eine Sache geoffenbart, und die Sache ist Wahrheit und betrifft eine grosse Mühsal; und er verstand die Sache und bekam Verständnis über das Gesicht {O. die Erscheinung; so auch V.7. 8. 16..}. -2 In selbigen Tagen trauerte ich, Daniel, drei volle Wochen.3 Köstliche Speise ass ich nicht, und weder Fleisch noch Wein kam in meinen Mund; und ich salbte mich nicht, bis drei volle Wochen um waren.4 Und am 24. Tage des ersten Monats, da war ich am Ufer des grossen Stromes, das ist der Hiddekel {der Tigris.}.5 Und ich erhob meine Augen und sah: und siehe, da war ein Mann in Linnen gekleidet, und seine Lenden waren umgürtet mit Gold von Uphas;6 und sein Leib war wie ein Chrysolith, und sein Angesicht wie das Aussehen des Blitzes, und seine Augen wie Feuerfackeln, und seine Arme und seine Füsse {Eig. die Gegend der Füsse.} wie der Anblick von leuchtendem Erze; und die Stimme seiner Worte war wie die Stimme einer Menge.7 Und ich, Daniel, allein sah das Gesicht; die Männer aber, welche bei mir waren, sahen das Gesicht nicht; doch fiel ein grosser Schrecken auf sie, und sie flohen und verbargen sich.8 Und ich blieb allein übrig und sah dieses grosse Gesicht; und es blieb keine Kraft in mir, und meine Gesichtsfarbe verwandelte sich an mir bis zur Entstellung, und ich behielt keine Kraft.9 Und ich hörte die Stimme seiner Worte; und als ich die Stimme seiner Worte hörte, sank ich betäubt auf mein Angesicht, mit meinem Angesicht zur Erde.10 Und siehe, eine Hand rührte mich an und machte, dass ich auf meine Knie und Hände emporwankte.11 Und er sprach zu mir: Und als er dieses Wort zu mir redete, stand ich zitternd auf.12 Und er sprach zu mir: 15 Und als er in dieser Weise {Eig. nach diesen Worten.} mit mir redete, richtete ich mein Angesicht zur Erde und verstummte.16 Und siehe, einer, den Menschenkindern gleich, berührte meine Lippen; und ich tat meinen Mund auf und redete und sprach zu dem, der vor mir stand: 18 Da rührte mich wiederum einer an, von Aussehen wie ein Mensch, und stärkte mich.19 Und er sprach: Und als er mit mir redete, fühlte ich mich gestärkt und sprach: 20 Da sprach er:

Teil 13: [zur Zeit Darius (Medien)] - Gesicht: Ab jetzt noch 3 Könige in Persien, und der 4. wird grösser sein als alle - (11)

Kapitel 11

1 Und auch ich stand im ersten Jahre Darius', des Meders, ihm bei als Helfer und Schutz.2 Und nun will ich dir die Wahrheit kundtun:

EXE: --- Ab hier Endzeit ---

Der Gott der Festung (11,37)

Teil 14: Michael, der grosse Fürst (12)

Kapitel 12

5 Und ich, Daniel, sah: und siehe, zwei andere standen da, einer hier am Ufer des Stromes, und einer dort am Ufer des Stromes.6 Und einer sprach zu dem in Linnen gekleideten Mann, welcher oben über dem Wasser des Stromes war {Vergl. Kap. 10,4. 5..}: 7 Und ich hörte den in Linnen gekleideten Mann, welcher oben über dem Wasser des Stromes war, und er erhob seine Rechte und seine Linke zum Himmel und schwur bei dem, der ewig lebt: 8 Und ich hörte es, aber ich verstand es nicht; und ich sprach: 9 Und er sprach: